Für den kleinteiligen und mühsamen Weg des Aufbaus einer undogmatischen revolutionären Organisation

Als vor gut einem Jahr das – die hier geführte Programm- und Organisierungsdebatte auslösende – „Na endlich!“-Papier geschrieben wurde, wurde darin ausführlich auf das „Grundsatzpapier“ von Avanti – Projekt Undogmatische Linke von 2004/06 eingegangen. Als wir gerade in der Schlußphase der M 31-Mobilisierung und dem Anfang der Arbeit an der hiesigen neuen web-Präsenz waren, erreicht uns Ende März die Antwort der GenossInnen. Sie sei nun hier als erster neuer Beitrag veröffentlicht und mit dieser prominenten Platzierung schon einmal symbolisch in der gebührenden Weise gewürdigt. Inhaltliche Antworten der SIB und anderer am NaO-Diskussionsprozeß beteiligten GenossInnen wird es demnächst geben. Die Überschrift wurde – mangels Original-Überschrift von admin-2 hinzugefügt; der im Avanti-Text erwähnte Diskussionsbeitrag von Angela Klein ist dort zu finden.

 

Liebe Genoss_innen von der Sozialistischen Initiative Berlin,

liebe Mitdiskutierende zum Thema Neue Antikapitalistische Organisation,

unser langes Schweigen zu der von euch angestoßenen Debatte um eine neue antikapitalistische Organisation hat euch augenscheinlich irritiert. Zumal ihr euch in eurem Papier intensiv mit unseren politischen Grundsätzen auseinandergesetzt und uns auch als Gesprächspartner_innen adressiert habt. Vorneweg, uns freut es sehr, dass ihr eine Debatte um Organisierung anstoßt und dabei auch in vielen Punkten positiv auf unsere Grundsätze Bezug nehmt. Wir werden versuchen euch darzustellen, worin unsere Differenz zu eurem Ansatz und unser Schweigen zu der Debatte begründet liegen. Grundsätzlich begrüßen wir die Formierung von stärkeren, theoretisch und praktisch wirkmächtigen Strukturen. Euer „Zirkel zur Überwindung des Zirkelwesens“ hat eine spannende Debatte erzeugt, bei der einige von uns wichtige Impulse und Anregungen bekommen haben. Allerdings hat unseres Erachtens der Verlauf der Debatte auch die Probleme einer theoretisch versierten, jedoch nicht von einer gemeinsamen Praxis begleiteten „Kopfgeburt“ eines Organisationsprojekts gezeigt. „Für den kleinteiligen und mühsamen Weg des Aufbaus einer undogmatischen revolutionären Organisation“ weiterlesen