Anmerkungen und Gegenvorschlag zu dem Essential-„Überblick“ dreier SoKo-Mitglieder

Der folgende Text wurde wahrscheinlich am 24.11.2012 im NaO-Prozeß-Blog veröffentlicht:

http://naoprozessdoku.blogsport.eu/files/2016/06/zum_soko-ml-ueberblick_m_link-korr.pdf

Quelle:
Eigene Datei. Die beiden links in der Datei wurden angepaßt. Vgl. auch Zwei alternative Vorschläge für eine Kurzfassung der NaO-Essentials von Joachim Schillhahn:
http://www.scharf-links.de/266.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=30494&cHash=fd7d051c20

Panta rhei (Alles fließt). Über Flußfischerei

DGS_TaP und systemcrash antworten der GAM

„Wir steigen in denselben Fluß und doch nicht in denselben, wir sind es und wir sind es nicht.“ Heraklit

Lieber Martin,

liebe GenossInnen der GAM,

vielen Dank für die ausführliche und – wie wir anerkennen – um Sorgfalt bemühte und auch weitgehend erfolgreich um Sorgfalt bemühte Antwort auf unsere Einwände (1, 2 und 3). Allerdings sehen wir – trotz aller Sorgfalt – einige unserer Einwände und Positionen an verschiedenen Stellen fehlinterpretiert, sodaß Deine Gegeneinwände insoweit leider an den von uns bisher vorgebrachten Argumenten vorbeigeschrieben sind. Wir werden unten darauf genauer eingehen.

Trotz aller Ausführlichkeit bist Du auf einige unserer wichtigsten Einwände gegen die von der GAM präferierte Taktik zur Erreichung unseres gemeinsamen Ziels des Aufbaus einer revolutionären Organisation leider nicht eingegangen. Auch diese Einwände werden wir unten noch einmal in Erinnerung bringen.

Vor allem möchten wir aber betonen, daß wir das, was die GAM bei der NaO-Sommer-Debatte als Option 1 [s. jetzt: http://naoprozessdoku.blogsport.eu/files/2016/07/tagungs-reader_fin_ohne_adresse.pdf, S. 61 f. Anm. d. Red.] vorgeschlagen hatte („Vereinheitlichung des NAO[-Prozesses] insgesamt […] auf Grundlage eines gemeinsamen revolutionären Programms“), völlig teilen! Wir bedauern nur sehr, daß Ihr Euch inzwischen von Eurer Option 1 verabschiedet zu haben scheint.

Schließlich werden wir uns noch mit Eurer Skepsis gegenüber dem (post-)autonomen Spektrum befassen.

Inhaltsübersicht:

Fehlinterpretationen unserer Einwände und Positionen

Auch wir und gerade wir sind für das ‚Antarsya-Modell’

Aber wir sind gegen eine Organisationsgründung ohne verläßliche, gemeinsame politische Grundlage

Wir kritisieren die GAM-Taktik nicht als unmoralisch, sondern als ungeignet

Gemeinsamer Organisationsaufbau statt FischerInnen-Konkurrenz

Der rote Stein der revolutionären Weisheit wurde noch nicht gefunden

Neugruppierung ist keine Einbahnstraße

Das Richtige (der Aufbau einer gemeinsamen revolutionären Organisation) muß auch gemacht und nicht nur propagiert werden

Zurück zum Prütz’schen Etappenmodell

Alles für und nichts gegen die weitere Konkretisierung der programmatischen Grundlagen des NaO-Prozesses

„Das NaO“ = eine Wiederbelebung des Netzwerkes Linke Opposition?

Für eine Unterscheidung von Bündnis- & SympathisantInnen-Arbeit einerseits und Organisationsmitgliedschaft andererseits

Rechtstrotzkistisch-poststalinistischer de facto-Syndikalismus oder Leninismus des 21. Jahrhunderts?

Programmatik als Sonntagsrede oder als Anleitung der politischen Praxis?

Ein Beobachterin-Status ist keine Ausgrenzung, sondern eine niederschwelligere Form der Beteiligung

Zu den Mitgliedschaftskriterien einer evtl. künftigen NaO

Welche Einheit? – Und wie „kleinbürgerlich“ sind ‚die (Post-)Autonomen’?

Unser ‚autonomen-freundlicher’ Minimalkonsens

Spektren der (Post-)Autonomie

(Post-)Autonome & NaO-Essentials

Runter von hohen traditionsmarxistischen und linkssozialistischen Rössern

Die Heterogenität des NaO-Prozesses als ‚Grundlage’ eines Dialogs mit den heterogenen (post-)autonomen Spektren

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen?

Mehr Sorgfalt und Geduld statt Sturzflug in „die Praxis“

Im Fluß der Geschichte